Ehemaliges Herrengut der Burg Kašperk

Opolenec

Opolenec (deutsch Oppelitz) ist ein malerisches Dörfchen in einer Entfernung von 3 km zur Kašperské Hory. Das Dorf liegt am Südhang des Berghügels Borovina in einer Höhe von 650 Meter über dem Meeresspiegel. Die erste Erwähnung erfolgte im Jahr 1436. Opolenec gehörte damals zur Stadt Sušice. Bis 1584 war Opolenec ein Teil des Herrengutes der Burg Kašperk. Später gelangte Opolenec in den Besitz der Königlichen Bergstadt Kašperské Hory.

Kavrlík (Gaierle)

Kavrlík ist ein kleines Dörfchen, das über dem Opolenecký potok (Oppelitzerbach) zwischen der Burg Kašperk und der Stadt Kašperské Hory liegt. Die erste Erwähnung aus dem Jahr 1426 spricht von einer Grube und einem Stollen in der Nähe von „Geyerle”. 1585 vermietete Rudolf II. die Burg Kašperk mit dem Dorf Kavrlík der Stadt Kašperské Hory. Die Geschichte von Kavrlík ist mit der Goldförderung eng verbunden.

Èervená (Rothsaifen)

Das Dorf Èervená ist etwa 3 km von Kašperské Hory entfernt und liegt an einem Zufluss des Flusses Losenice. Den Namen erhielte es aufgrund des rot verfärbten und goldhaltigen Kieselsteins, der hier vorkommt. Im Dorf steht die Kapelle der “Hilfsreichen Muttergottes” aus dem Jahre 1856, die 2010 restauriert wurde. Vom Dorf aus ergibt sich ein wunderschöner Blick auf die Wiesen mit einer Bisonherde. In Èervená beginnen viele Ausflüge in das Zlatý potok- (Goldbach) und Losnitztal, zum keltischen Burgwall Obøí hrad oder zur ehemaligen Glashütte in Podlesí (Vogelsang).

Tuškov

Tuškov (auch Tuškovy, Touškovy, Duschowitz) ist ein malerisches Dörfchen in einer Entfernung von 2 km zu Kašperské Hory. Das Dorf liegt über dem Opolenecký potok (Oppelitzerbach) Tal oberhalb der Landstraße von Kašperské Hory nach Sušice in einer Höhe von 640 Meter über den Meeresspiegel und ist umgeben von tiefen Wäldern und wunderschönen Wiesen. Tuškov gehörte bis 1436 zur Stadt Sušice. Später war das Dorf ein Teil des Herrengutes der Burg Kašperk. In der rudolfinischen Zeit gehörte Opolenec zur Königsstadt Kašperské Hory.

Podlesí – Vogelsang

Vogelsang ist eine kleine Siedlung 3 km südlich von Kašperské Hory. Sie liegt am Fuße des Berges Huská hora, 790 m über den Meeresspiegel inmitten von Wäldern und Wiesen mit alten Linden und Kastanienbäumen.

1584 verkaufte Kaiser Rudolf II. Vogelsang mit den zwei Glashütten, in denen die Meister Lienhart und Tomas arbeiteten, an die Stadt Kašperské Hory. 1840 wohnten in Vogelsang 150 Menschen in 14 Bauerngehöften. Im Ort erhielten sich Reste eines Bauerngehöfts und die Barockkapelle St. Barbara aus dem 17. Jahrhundert.

In der Umgebung von Vogelsang befinden sich viele Natursehenswürdigkeiten, wie z. B. das Gefilde “Flusárna”, wo ehemals das Flusshaus stand, in dem Pottasche ausgelaugt wurde. Der außergewöhnliche Name kommt aus dem Deutschen und stellt den „Fluss“, einen Zusatz zur Herstellung von Glas (Pottasche nämlich), dar. Durch Zusatz von Pottasche wurde der Schmelzpunkt von Glas soweit herabgesetzt, dass er durch die damaligen Möglichkeiten der Erhitzung (also der „Fluss“ des Glases) erreicht werden konnte. Von „Flusárna” aus eröffnet sich ein wunderschöner Blick auf die Stadt Kašperské Hory mit der Burg Karlsberg und das Losnitztal. Man kann auch das Denkmal des Flugzeugabsturzes aus dem Jahre 1937, Spuren des Goldenen Steigs oder die Siedlungen Velký und Malý Kozí Høbet(Groß- und Kleinziegenruck) mit ihren Kapellen besuchen.

Mapa