3 – Das „ÈernohorskᓠWasserbecken

Das „ÈernohorskᓠWasserbecken diente in der Vergangenheit, in der Flößenzeit des Brennholzes, als Wasservorratshaus. Das Wasser wurde in der Zeit des Holzfahrens durch den „Èernohorský“ Bach zum „Modravský“ Bach und weiter zum Schifffahrtssystem geleitet. Das Wasserbecken konnte bis zu 2200 m3 Wasser auffangen. Heutzutage ist es leer.

Das „ÈernohorskᓠWasserbecken befindet sich im Bereich des „Filipohuský“ Waldes, im nördlichen Teil des Gebiets und wird als „Bahništì“ (Schlamm) bezeichnet. An der Straße, welche nach „Filipova Hu“ führt, nördlich von der Kreuzung dieser Straße mit Moldauer Straße, in der Höhe über dem Meeresspiegel von 1.110 Metern. Der Wasserbeckenboden ist von den Gräsern und dem Fichtenanflug bewachsen. In der Deichkrone gibt es einen befestigten Weg aus „Filipova Hu“. Der Deich wurde wahrscheinlich vor kurzem rekonstruiert. Der Abfluss hat moderne Gestaltung aus den Betonrohren. Das Wasserbecken hat eine Trapezform. Direkter Deich ist auf der westlichen Seite des Wasserbecken situiert. Dessen Länge ist ca. 70 Meter, die Deichkrone ist 4,5 Meter breit, die Deichhöhe ist im niedrigsten Punkt ca. zwei Meter. Ungefähr in der Mitte des Deiches befindet sich der Abfluss der Betonrohre, die im Durchschnitt 150 cm breit sind. Diese ist seit 2013 als Landschaftskulturelement geschützt. Es ist gleichzeitig ein unzertrennlicher Bestandteil eines einzigartig-technischen Werks namens „Vchynicko-tetovský Kanal“. Dieser wurde zwischen den Jahren 1799 und 1801 für den Holztransport in den sonst so schwierig erreichbaren Teilen des Böhmerwalds aufgebaut. Gleichzeitig befindet sich das Wasserbecken im Kerngebiet des Auerhuhns und stellt einen Bestandteil der Gebietsentwicklung dar. In dem Gebiet befindet sich das waldartige Übergangstorfmoor. Es liegt auf einer Höhe von 1130 Metern über dem Meeresspiegel und hat eine Ausdehnung von 22 Hektar und eine Maximaltiefe von 1,2 Metern. Das Torfvolumen wird auf 154 Tausend Kubikmeter geschätzt.

Mapa