4 – Pfad der Grenzwache

Auf unserem Lehrpfad finden Sie mehrere kleine Betonfestungen der Tschechoslowakischen Armee aus den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Tschechoslowakei bereitete sich in dieser Zeit intensiv auf die Verteidigung des erwarteten Angriffes von Nazi-Deutschland vor und deswegen beschloss sie ihre Grenze zu festigen. In unserem Gebiet handelt es sich um kleine Festungen, Modell 37, auf tschechisch bezeichnet als „øopíky“, da deren Aufbau das Direktorat der Festungssarbeiten leitete („Øeditelství opevòovacích prací“).
Die kleinen Festungen wurden, was die Konstruktion betrifft, aus dem Blockhaus der Infanterie der schweren Festungen zusammengesetzt. Sie verwendeten die Leitung vom Unterstützungsfeuer in der Hauptschießscharte. Die Objekte bildeten zusammenhängende Linien, die in einem oder mehreren Reihen erbaut wurden und deckten sich so gegenseitig. In die Richtung zum Feind gab es eine massive Frontmauer ohne Schießscharten, welche die Dicke von 80–100 cm erreichte. Vor dieser Frontmauer wurde ohne Befestigungsmaterial eine aus Steinen erbaute Wand ausgebaut – ein Flachgebiet, das mit dem allmählich verfallenden Boden verschüttet wurde.

Der Festungstyp, der am meistens vorkommt ist der Typ „A“ mit zwei Schützenräumen. Die außergewöhnliche Menge solchen Typs ist durch die Naturlinie verursacht, die entlang eines sehr gegliederten Terrains führt, vor allem in der Böhmerwalder Region. Sie bildet also keine übliche Gerade wie in anderen Flachgebieten.

Die Objekte „B“ sind ebenfalls zweischießschartig, im Vergleich zum Typ A dient hier die erste Schießscharte für das Unterstützungsfeuer und die andere bei der Frontmauer für das direkte Feuer gegen vorangehende Feinde. Dieser Typ kommt im gegliederten Terrain in Südböhmen relativ oft vor.

Der Typ „D“ war einschießschartig. Am meisten war er in steilen Abhängen platziert, häufig sollte er die Straßen im Tal bewachen. Ein Beispiel von „Ds“ gibt es im Tal des Flusses Otava in der Nähe von Annathal. Seine Konstruktion erinnert am meisten an die Hälfte des Objekts „A“.

Mapa